Frufoo ist ein Fruchtquark in einer runden Verpackung mit einer Spielfigur in der Mitte die in den 90ern von der Firma Onken produziert und aufgrund sinkenden Absatatzzahlen eingestellt wurde. Onken wurde von einem unserer Kunden, der Emmi AG gekauft und damit auch die Frufoo-Markenrecht. Im Netz entwickelte sich nun über die letzten Jahre eine Frufoo-Revival-Bewegung, die sich an Emmi mit dem Wunsch richtete, Frufoo wieder einzuführen. Wir haben Emmi geholfen, die Struktur und die Argumente dieser Bewegung zu verstehen und einzuordnen und versucht, eine Vorgehensweise zu finden, mit der man das Engagement der Fans würdigen, aber gleichzeitig deutlich vermitteln konnte, dass Frufoo nicht mehr herzustellen ist. Die Investitionen für die Produktionsmaschinen und die erneute Markteinführung wären für Emmi Deutschland schlichtweg finanziell und personell nicht realisierbar gewesen.

Der Kompromiss ist ein T-Shirt „I wanted Frufoo back and all I got was this lousy T-Shirt“. 1000 Stück werden produziert, die Fans konnten über ein Facebook Tab bestellen. Die Shirts gingen innerhalb von Stunden weg. Und das wichtigste Ziel wurde mit dieser recht einfachen Maßnahme erreicht. Die Community wurde für ihr Engagement respektiert und belohnt, gleichzeitig konnte deutlich gemacht werden, dass es auch in Zukunft keine Frufoos in den Kühlregalen geben wird.