Seit August gibt es die Instagram Stories: Wir nutzen das Tool nicht nur für unseren PANORAMA3000 Kanal sondern mittlerweile auch für unsere Kunden. Allen voran hat sich der Potsdamer Platz mit dieser neuen Form der Kommunikation angefreundet, was uns besonders freut, da wir als ausführende Agentur unserer Kreativität freien Lauf lassen können!

Nach den Lichterwochen und dem BAMBI 2016 werden wir am 06.12. die mittlerweile dritte Instagram Story für den Potsdamer Platz produzieren. Im Februar begleiten wir sogar die Berlinale! Welches Equipment dafür sehr nützlich ist, liste ich euch im Folgenden in unseren TOP 5 auf:

Equipment Instagram Story

#1 – Powerbank

Ohne die hätte die BAMBI 2016 Story wahrscheinlich nur 5 Minuten gedauert. Besonders bei Kälte frieren nicht nur die Hände sondern leider auch die Akkus in kürzester Zeit ein und man kann ihnen beim Dahinsiechen quasi zuschauen.

100% – 76% – 54% – aus. In 5 Minuten. (You feel me.)

Eine Powerbank wirkt da wahre Wunder und euer Smartphone macht mit größter Freude Überstunden!

#2 – Selfie-Licht by Lumee 

Ein Hoch auf – kein Witz – Kim Kardashian! Die unangefochtene Selfie-Queen hat dieses Gadget bekannt gemacht und ich bin ihm absolut verfallen! Gerade, wenn es draußen dunkel wird lässt die Qualität der Smartphone-Kameras mehr als zu wünschen übrig und eure Aufnahmen unterscheiden sich schnell massiv vom Rest eurer Story, die bei Tageslicht erstellt wurde. Das Bild wird krisselig, unscharf, einfach für die Tonne. Lumee setzt euch perfekt in Szene, auch bei tiefster Nacht – oder auf dem stillen Agentur-Örtchen. Da habe ich Lumee für euch getestet:

Lumee Test

Die Lichtstärke ist übrigens individuell verstellbar.

#3 – Mikrofone

Das A und O wenn ihr hochwertige Stories erstellen wollt, bei denen ihr Menschen interviewt oder selbst als Moderator gut zu hören sein müsst. Probiert euch hier einfach aus. Richtmikros, Funkmikros, Headsets (genutzt und für tauglich befunden) – alles möglich. Wir haben uns für die kommenden Stories für die charmant-professionelle Variante der Lavalier-Mikros entschieden. Die sind gar nicht mal so teuer und gibt es für 1 Person und für 2 Personen (super bei Interviews oder mehreren Reportern) und werden einfach in die Kopfhörer-Buchse an eurem Handy gesteckt.

Fazit: Der Ton ist top, das Aussehen dezent, empfehlenswert!

#4 – Stabilizer 

Macht vor allem Sinn, wenn ihr euch während eurer Story bewegt oder – wie auch immer – bewegt werdet. Ein Stabilizer, oder auch Steady genannt, sorgt für flüssige Bewegungen bei der Kameraführung, was eurer Story noch einmal ein Quäntchen mehr Professionalität verleiht. Wir haben den Stabilizer von SMOVE über Crowdfunding bestellt und können es kaum abwarten, das Gadget für euch und unsere Kunden zu testen!

Besonders fancy: der Stabilizer enthält eine eingebaute Powerbank und eine 360° Bild-Funktion. #dreamscometrue

#5 – Skript

Benötigt ihr eher nicht für eure private Story, denn: Instagram Stories leben von Spontanität. Nur dann sind sie authentisch und eure Follower beginnen eher, sich mit eurer Marke/eurem Kanal zu beschäftigen, als wenn ihr stur wie ein Nachrichtensprecher einen einstudierten Text gebetsmühlenartig vortragt. Eigentlich.

Nicht nur für den Kunden, sondern auch für euch selbst ist es beruhigender, vorab ein Skript zum geplanten Thema der Story zu erstellen, das alle relevanten Infos enthält, die während der Story gesagt werden dürfen/müssen – oder eben nicht. Wir sind mit diesem Vorgehen bisher immer sehr gut gefahren, denn zu viel Spontanität kann auch blamabel werden… Am Ende haben wir in den Stories immer frei gesprochen, da wir vorab wussten, was erlaubt war und wovon wir uns inhaltlich besser fernhalten.

 

Darüber hinaus könnt ihr euch natürlich mit allem ausstatten, was euer Instagrammer-Leben zusätzlich erleichtert: Handschuhe, mit denen man auch an kalten Tagen sein Smartphone ohne steif gefrorene Hände benutzen kann, Kopfhörer, ein Ersatzhandy (haben wir auch immer dabei), und und und.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Geschichten erzählen!