Lasst uns einen Zeitsprung zurück zum Jahreswechsel 2008/2009 machen: In Oaklands Bahnstation Fruitvale Station zeichnen zahlreiche Handys in der Silvesternacht schreckliche Szenen auf. Die Bahnpolizei zwingt vier Männer auf den Boden. Die Diskussionen werden lauter und unübersichtlicher, plötzlich fällt ein Schuss…

So beginnt das auf einer wahren Begebenheit beruhende Drama „Nächster Halt: Fruitvale Station“. Seit Anfang Mai in den Kinos, erzählt es die letzten 24 Stunden im Leben von Oscar Grant. Die ersten Szenen sind wacklig und unscharf, da es sich bei diesen um Handy-Aufnahmen von Passanten handelt, die damals den tragischen Vorfall miterlebten.

Im weiteren Verlauf des Films erhält der Zuschauer einen Einblick in das Leben eines jungen Afro-Amerikaners, der nach einer Haftstrafe wegen Drogenhandels mit dem Vorsatz ins neue Jahr startet, so einige Veränderungen in seinem Leben vorzunehmen. Schluss mit den Drogen, mehr Zeit mit der Familie, ein richtiger Job – laut Oprah dauert es 30 Tage, um sich ein neues Verhalten anzugewöhnen. Eine Zeit, die ihm leider nicht bleibt.

Bei der mitreißenden und sehr bewegenden Geschichte handelt es sich um das erste Spielfilmdrehbuch des 27-jährigen Nachwuchs-Regisseurs Ryan Coogler, mit welchem er sich einen Fall von rassistisch motivierter Polizeigewalt vorgenommen hat. Eine beachtliche Herausforderung für ein derartiges Erstlingswerk.


Der von Oscar-Preisträger Forest Whitaker produzierte Film feierte seine Weltpremiere beim Festival von Sundance und gewann dort nicht nur den Großen Preis der Jury, sondern auch – absolut verdient – den Publikumspreis. Zudem wurde er bei den Festivals in Cannes und Deauville mit Auszeichnungen bedacht.

Wir freuen uns, dass uns der DCM Filmverleih auch für dieses besondere Filmprojekt zur Unterstützung in der Online-Kommunikation ins Boot geholt hat.