Newsticker +++ Vimeo Create +++ Google-KI ohne Geschlechtsbenennung +++ #creativeMonday +++ Arbeiten bei P3000 +++

Vimeo Create – In wenigen Minuten zum hochwertigen Video

Mit Vimeo Create bietet die Plattform Vimeo ein neues Filmbearbeitungsprogramm, mit dem binnen weniger Minuten hochwertige Videos erstellt und geteilt werden können. Dabei kann auf eine große Datenbank von Templates, Clips, Filmstills und Musik zugegriffen werden. Eine KI schneidet das Video ganz von alleine, Vorkenntnisse im Editing sind nicht notwendig. Außerdem besteht die Möglichkeit, Inhalte individuell dem Look des eigenen Unternehmens anzupassen und bestimmte Schriftarten, Farben, Logos oder einen Call-to-Action einzufügen. Ein Marketing-Tool ermöglicht, das einfache Teilen der Videos in den Sozialen Netzwerken und auf der eigenen Website. Außerdem können die Videoaufrufe getrackt werden.
Vimeo Create ist besonders für kleine Unternehmen interessant, die weder das Budget noch die Zeit habe, um in aufwändige Videoproduktionen zu investieren. Hier gibt es fünf gelungene Beispiele.
Die Anwendung gibt es sowohl in der Desktop-Version, als auch für Android und iOS. Für die dauerhafte Nutzung ist allerdings ein Abo notwendig.

Quelle: vimeo.com

Google: geschlechtsspezifische Bilderkennung eingestellt

Nach der Einführung der neuen gender-neutralen Emojis geht es nun der automatischen Zuordnung des Geschlechts in Googles Cloud Vision API an den Kragen. Die Bilderkennungs-KI analysiert Bilder und kategorisiert die in ihnen dargestellten Objekte und Person anhand bestimmter Algorithmen. Bis vor kurzem wurden die Personen entweder als weiblich oder männlich eingestuft. Das ist durchaus problematisch, weil Personen, die sich nicht den binären Geschlechtsidentitäten zugehörig fühlen, dabei vernachlässigt werden. Außerdem war das Programm fehleranfällig – 1% der Personen waren nicht zuordenbar oder wurden falsch “gelabelt”.

Auch andere Unternehmen scheinen damit Schwierigkeiten zu haben. Eine Studie zeigt, dass die Gesichtserkennungsprogramme von Tech-Giganten wie Amazon, Microsoft oder IBM Transmänner in 38% der Fällen für Frauen hielten.
Google erklärte daher nun in einer E-Mail, dass es unmöglich ist,  eine Person aufgrund äußerlicher Merkmale eindeutig einem Geschlecht zuzuordnen und stellt das Feature kurzerhand ab.

Quelle: t3n.de

Creative Monday

Einmal im Monat präsentieren wir euch zum #creativeMonday Fundstücke aus dem Netz, die uns inspirieren. Die Projekte der Künstler Alexey Kondakov und brickspacer haben uns besonders begeistert. Alexey Kondakov erweckt alte Gemälde zu neuem Leben, indem er sie in aktuelle Fotos aus seiner Heimatstadt Kiew integriert. So erhalten die gemalten Figuren der alten Meister Einzug in unsere moderne Realität. Ob Engel der Renaissance in der U-Bahn, Leonardo da Vinci mit Zigarette oder Pieter Bruegel Darstellungen bäuerlichen Lebens umgeben von Hochhäusern: Kondakov erschafft wunderbare neue Welten mit ungewöhnlicher Ästhetik.

Quelle: alksko.com

Auch brickspacer gelingt es, reale Schauplätze optisch zu neuen Wirklichkeiten zu erweitern. Diese sind aber deutlich futuristischer. Autos wabern über die Straße, riesige, mit Graffiti besprühte Wale fliegen über eine Häuserzeile, aus dem Fenster eines Gebäudes sieht man eine überdimensionale Frau über der Stadt schweben. Bitte mehr davon!

In eigener Sache

Digitale Projekte von Briefing bis Reporting planen und steuern, den Kunden zufriedenstellen und die gute Laune im Team hochhalten. Klingt gut?
Wir suchen Kundenberater und Account-Manager (m/w/d) die Lust auf neue Herausforderungen haben. Mehr Infos gibt es hier.