TECH.insight ist eine Veranstaltungsreihe von AKQA. Letzte Woche waren wir zu Gast und konnten drei Vorträge zu Trends in der Webentwicklung hören. Hier eine kurze Zusammenfassung.

1. Den Odell hat die „One Web“-Idee vorgestellt. Ein Plädoyer für das offene und gemeinsame Web, ein alter, aber umso wichtigerer Gedanke in Zeiten von Silo-Denken und geschlossenen Systemen. Neben der Philosophie der Offenheit und Kompatibilität geht es auch um Barrierefreiheit und darum, Menschen Zugang zu Inhalten und Anwendungen mithilfe von ganz unterschiedlichen Geräten zu ermöglichen. Getrieben wird die Entwicklung vom W3C, weiterhin das wichtigste Konsortium für Webstandards. Beispiele sind Technologien wie Javascript Web Speech API und EmotionML, die Sprache und Emotionen in Markup-Language verwandeln.

2. Ana Tudor zeigte verrückte 3D CSS Sachen voller Geometrie und Abstraktion. Schaut mal auf ihr Codepen, da könnt ihr euch angucken was man mit den neusten CSS Technologien erreichen kann.

3. Was ist der wichtigste Erfolgsfaktor für das mobile Web? Speed, Speed und nochmal Speed. Nutzer sind hier noch kritischer mit ihrer Zeit. Je schlanker eine Website oder App, je schneller sie lädt, umso besser ist das Nutzererlebnis. Hier kann man mit vielen kleinen Tricks sehr viel erreichen. Scott van Looy zeigte, wie man eine Seite schneller machen kann. Dafür kann man zum Beispiel Bilder optimieren oder encodieren, versuchen weniger Javascript zu benutzen und alle CSS und Javascript Dateien zu kompilieren. Hier ein schöner Artikel dazu: „How loading time effects your bottom line“.

Update: Ein gutes „in your face“-Beispiel für eine schnelle und responsive Website ist übrigens http://motherfuckingwebsite.com/.