Es ist Zeit für Jahresvorschauen, von denen wir jetzt schon ganz viele gelesen haben. Einige sind sehr abstrakt, einige beschreiben Trends, nur wenige geben Empfehlungen. Das wollen wir hier aber tun. Welche Entwicklungen sehen wir im digitalen Marketing und im digitalen Wandel allgemein und was heißt das für Unternehmen? Was wird passieren und was ist zu tun? Hier sind fünf Felder, auf denen wir Handlungsbedarf sehen, sortiert von klein (konkret) nach groß (abstrakt).

1.) Verantwortung für Communities

Unternehmen übernehmen Verantwortung für ihre eigenen Communities und holen Community Management und Redaktion ins interne Team. Das ist effizienter und schneller, als es Dienstleistern zu überlassen. Damit wird bei Social Media Agenturen wieder mehr Raum für Kreativität, Innovation und Beratung frei. Die Branche professionalisiert sich weiter und die Verantwortungsbereiche verschieben sich.

2.) Geschwindigkeit in der Kommunikation

Um nicht permanent zu spät zu kommen, müssen sich Unternehmen an schnellere Entscheidungen und mehr Experimentierfreude gewöhnen. Man muss schnell an aktuelle Ereignisse und Memes andocken und wagen, auch Dinge ausprobieren, deren Erfolg nicht garantiert, weil noch nie dagewesen ist. Die Belohnung wird mindestens ein Lernerfolg sein. Im Jahr 2016 werden wir viele, gute wie schlechte, Beispiele für Meme Hacking, aber auch mit neuen Technologien wie 360° Videos, Datenbrillen oder Kanälen wie Snapchat sehen.

3.) Gesellschaftliches Engagement

Unternehmen verstehen, dass sie auch gesellschaftliche Verantwortung übernehmen müssen. Nicht nur wird das in Zeiten von Transparenz, in denen sich Arbeits- und Produktionsbedingungen nicht mehr einfach verschleiern lassen notwendig, sondern es wird darüber hinaus von den Konsumenten und Mitarbeitern erwartet, sich für Werte, Haltung und konkrete Verbesserungen einzusetzen. In der Kommunikation wird eine klare, an Werten orientierte Haltung entscheidend sein.

4.) Aus Branding wird Experience Building

Branding, im wörtlichen Sinne „Einbrennen“ oder Markieren von Dingen und Botschaften, ist für eine erfolgreiche Marke nicht mehr genug. Es geht darum, positive Erfahrungen an allen Touchpoints zu schaffen und diese auch sinnvoll zu integrieren. Vom stationären Geschäft zur Website, Social Media und Messaging Apps – Menschen wollen als Individuen erkannt und angesprochen werden und erwarten auf allen Kanälen ein konsistentes Verhalten von Marken. Der digitale Wandel schafft neue Touchpoints, die alle zur Kundenerfahrung beitragen und damit direkt den Markenwert beeinflussen.

5.) Den digitalen Wandel umarmen

Die Digitalisierung ist da und beeinflusst jede Branche, jedes Geschäftsmodell. Viele Unternehmen verzweifeln und wissen nicht, wie sie mit der Veränderung umgehen sollen. Sie stecken den Kopf in den Sand und sorgen so dafür, dass sie noch schneller überholt werden. Viele werden versuchen, alte – auch schlechte – Prozesse zu digitalisieren. Auch diese werden scheitern, denn schlecht bleibt schlecht, auch wenn es digital ist. Aber viele, auch traditionelle und alte Unternehmen werden den Wandel umarmen und das Potential erkennen, das in der Digitalisierung liegt. Sie werden neue Arbeitsumfelder schaffen, Prozesse redesignen und ganz neue Produkte schaffen.

Was heißt das jetzt konkret für Organisationen und diejenigen, die dort die Entscheidungen treffen?

  1. Prüfen Sie, ob Sie Ihre Communities selbst betreuen können und lassen Sie sich ggfs. bei dieser Transformation und dem Schaffen von Strukturen beraten.
  2. Seien Sie schnell und mutig. Setzen Sie 10% Ihres Marketing-Budgets für Innovationen und Experimente ein, um Erfahrungen zu sammeln.
  3. Vergewissern Sie sich, wofür Sie stehen, auch über den reinen Unternehmenszweck hinaus. Leben Sie die eigenen Werte, vor allem im Unternehmen.
  4. Investieren Sie in gute Kundenerfahrungen. Fragen Sie sich, ob Sie als Kunde mit den digitalen Tools und Services Ihres Unternehmens zufrieden wären und verbessern Sie sie, wenn Sie nicht zufrieden sind.
  5. Freuen Sie sich auf den Wandel. Ergreifen Sie die Chance und denken Sie alle Strukturen und Prozesse neu. Starten Sie Ihr Unternehmen neu und stecken Sie alle mit Ihrer Begeisterung für das Neue an.