Anne Freitag braucht nicht viel, um glücklich zu sein. Eigentlich nur eine Kamera und etwas Abwechslung. Egal, ob im Beruf oder im Privaten: sie mag es, wenn sich kein Alltagstrott einschleicht. Anne ist freischaffende Fotografin, die ihren abwechslungsreichen Alltag in Berlin, ihrer Heimatstadt, gestaltet. Wir arbeiten schon 5 Jahre erfolgreich mit ihr zusammen und können sie nur weiterempfehlen. Aber nur, wenn sie dann weiterhin noch Zeit hat, mit uns zu arbeiten – ist klar.  Schaut doch mal bei Anne vorbei.

1. Was ist deine Profession?

Fotografin.

2. Wie haben wir uns kennen gelernt?

Über Lisa (damals haben wir Subway zusammen gemacht): Lisa war Social Media-Redakteurin und wir kannten uns privat. Sie hat mich dann einfach ins Boot geholt und ja – seitdem bin ich dabei. Das war 2017, glaube ich. Seitdem bin ich immer mal wieder projektbezogen dabei. Aktuell natürlich für Thalia.

3. Was kannst du, was andere in deinem Bereich nicht können?

Ich kann mich gut an Menschen und an Situation anpassen – egal ob, alt oder jung. Eigentlich bin ich Portraitfotografin, kann aber auch Stillleben. Aber was ich besonders kann…? Weiß nicht…. mich gut auf Menschen einlassen, können ja bestimmt viele Fotograf*innen – gehört ja irgendwie auch zum Beruf dazu. Sonst bekommt man keine guten Bilder, denke ich. 

4. Das beste Tool ist?

Meine Kamera – wobei es da natürliche Unterschiede gibt. Privat greife ich eher auf analoge Kameras zurück – am liebsten nehme ich die Mamiya rz67. Digital bin ich bei Sony – egal welches Modell. 

5. Was macht dich besonders glücklich?

Meine Freunde, gutes Essen, Natur … einfach mal rausfahren und was anderes sehen. Kann man eigentlich ganz gut in einem Satz zusammenfassen: Mich machen besonders Dinge glücklich, die vom Alltag abweichen. Also: das Gegenteil von Alltag. Das ist es, ja. 

5. Zum Abschied noch eine Floskel?

Fällt mir nicht ein … 

Vielen Dank für das Interview.

++++++++++++++++++++++++++++++

In unserer täglichen Arbeit bekommen wir Unterstützung von vielen kreativen Expert*innen, die es uns ermöglichen, Projekte jeglicher Art selbstbewusst anzugehen. Das sind unsere #3000Freunde – lernt sie kennen!