Newsticker +++ Byte-Launch +++ Google Anzeigendarstellung +++ Edelman Trust Report 2019 +++ authentisches Influencer Marketing +++

Gekommen, um zu bleiben? Byte-Launch

Der eine oder andere Newsfeed wurde sicherlich bereits damit überschwemmt: Am vergangenen Samstag wurde überraschend der lange erwartete Vine-Nachfolger gelauncht. Die Video-App, die gleichzeitig für iOS und Android erschienen ist, hält es kurz: Maximal sechs Sekunden lange Clips im Loop, keine Ausweitung der Zeit wie beim chinesischen Konkurrenten TikTok. Das neue Projekt von Vine-Mitgründer Dom Hoffman will offensichtlich jene Lücke schließen, die 2016 mit Einstampfen des Vorgängers entstanden war. Doch nicht nur der Look macht klar, dass es hier um mehr als ein Liebhaberprojekt für die alte Vine-Community geht. Der Grund, warum viele Social-Media-Stars den kurzformatigen Plattformen, die sie berühmt gemacht haben, den Rücken kehren, um stattdessen zu YouTube zu wechseln, liegt in deren geringen Verdienstmöglichkeiten begründet. Byte will Content Creators deshalb von Anfang an Möglichkeiten der Monetarisierung an die Hand geben. Wie genau das dazu angesetzte Partnerprogramm aussieht – ob es etwa auf Ad Revenues oder Tipping-Optionen setzt – ist noch unklar. Das Signal hingegen bleibt unmissverständlich: Byte will auf kurz oder lang ein ernst zu nehmender Konkurrent im heiß umkämpften Short-Video-Game sein.

PANORAMA3000_PANORAMABLICK_BYTE_LAUNCH

Quelle: shutterstock.com

Favicons ade! Google reagiert auf Kritik an der Anzeigendarstellung

Kein Anzeigefehler: die Darstellung der Google-Suchergebnisse kam vor wenigen Tagen in neuer Optik daher. Neben der URL-Anzeige prangte jeweils noch ein kleines Icon, zudem wurde für jede Seite ein kleiner Header Text angeführt – ein Redesign, dass der Übersichtlichkeit dienen sollte und sich stark an der mobilen Darstellung orientierte. Doch der Konzern sah sich schnell wachsenden Vorwürfen ausgesetzt. Viele Stimmen, darunter namhafte Journalisten und Politiker, kritisierten, dass die abgewandelte Aufbereitung es schwerer mache, organische Suchergebnisse und Ads zu unterscheiden. Denn die Werbeanzeigen wurden lediglich durch ein kleines Ad-Icon markiert. Google reagierte vergleichsweise schnell. Anscheinend sah der Konzern die eigene Glaubwürdigkeit in zu großer Gefahr, um den neuen Look länger zu rechtfertigen. Noch am 24. Januar gab man bekannt, das Redesign zu redesignen. Bis dahin könne es durchaus vorkommen, dass unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Desktopansichten haben werden.

PANORAMA3000_PANORAMABLICK_GOOGLE_STATEMENT_TWITTER

Quelle: Twitter

Falls uns jemand sucht: Wir sind im Wandel.

Der Edelman Trust Report 2019 wurde veröffentlicht und zeigt, dass etwa drei Viertel der Deutschen Sorge um den möglichen Verlust ihres Arbeitsplatzes haben und pessimistisch in die Zukunft blicken. Zusätzlich steht die Angst vor einem geringeren Einkommen und die damit verbundene Minderung der sozialen Anerkennung im Raum. Hauptgrund ist für viele der technologische Fortschritt und dessen Geschwindigkeit, welcher Arbeitsplätze durch Automatisierung überflüssig machen könnte. Was viele dabei vergessen: Nach Schätzungen könnten durch den digitalen Wandel nicht nur 1,3 Millionen Jobs wegfallen, sondern gleichzeitig 2,1 Millionen neue Arbeitsplätze hinzugewonnen werden. Wichtig ist, Vertrauen zu schaffen, faire Gehälter zu bezahlen und Weiterbildungsmöglichkeiten anzubieten. Gleichzeitig müssen sich Arbeitgeber nicht nur um die Wertschöpfung und -steigerung bemühen, sondern auch selbst ein ethisches Verhalten vorleben, da Themen wie Fairness und die Zukunft in unserer Gesellschaft eine große Rolle spielen. Laut Edelman gibt es eine Ablehnung gegenüber Autoritäten, weswegen er die Empfehlung ausspricht, Influencer mit ins Boot zu holen. Ihnen wird mittlerweile mehr Vertrauen geschenkt, als alteingesessenen Institutionen. Denn mehr als Hälfte der Befragten stellen den Kapitalismus (55%) und unser bestehendes System in Frage (61%).

PANORAMA_3000_PANORAMABLICK_EDELMAN_TRUST_REPORT_2019

Quelle: unsplash.com

Spannbettlaken vs. Schinkenwurstbrötchen

Authentisches Influencer Marketing auf den Punkt: Aldi hat mit der Instagram-Seite Alman Memes kooperiert und setzte mit einer bezahlten Kollaboration auf Ironie und deutsche Klischees. Der Post hat bereits knapp 350.000 Aufrufe und beinhaltet wie gewohnt die Figuren Alman_Anette und Alman_Achim. Positiver Nebeneffekt: Memes werden in der Regel häufiger geteilt als klassische Influencer Postings und generieren somit mehr Reichweite.

PANORAMA_3000_PANORAMABLICK_ALDI_ALMAN_MEMES

Quelle: businessinsider.de

Hier könnt ihr den PANORAMABlick als Newsletter abonnieren: